Angebote zu "Rhön-Grabfeld" (5.263 Treffer)

Kategorien

Shops

Landkreis Offenbach
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Landkreis Offenbach ab 25.99 € als Taschenbuch: Bauwerk im Landkreis Offenbach Kulturdenkmal im Landkreis Offenbach Ort im Landkreis Offenbach Politik (Landkreis Offenbach) Sport (Landkreis Offenbach) Unternehmen (Landkreis Offenbach) Wüstung im Landkreis Offenbach Neu-Isenburg. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Sagenbuch der Rhön - Das Grabfeld 1842
10,80 € *
ggf. zzgl. Versand

138 Seiten mit 6 Fotos und Abbildungen. Nachdruck. Wortgetreue Transkription des Originaltextes: "Sagenschatz des Frankenlandes" und" Die Sagen des Rhöngebirges und des Grabfeldes" 165 Sagen aus dem Grabfeld in der Rhön"Das Grabfeld, dessen bedeutendste Sagen die folgenden Blätter enthalten, ist nach seinem Umfang und seinen Grenzen schwer abzumarken.Wir machen dabei zwischen dem Grabfeld und dem alten Saalgau keinen Unterschied, sondern ziehen den Letzteren theilweise mit in den großen Kreis, da die spätere Zeit ihn ohnehin diesem beigesellte, während nach den Gaukarten nicht nur das ganze Rhöngebirge, sondern auch alles Land bis zur Höhe des Thüringerwaldkammes, bis zur Sorbengrenze und zum Banzgau, alles, was dem Laufe des Mains zur Rechten gelegen, sowie bis zum Werrngau und zum Spessartwalde, dem westlichen und östlichen Grabfeld eignet.". Ludwig Bechstein 1842 Inhalt Sagen des Grabfeldes. Einleitung 9 1. Jud Schwed 11 2. Bienen retten Kissingen 11 3. Von der Burg Botenlauben 12 4. Ilgenwiese bei Kissingen 13 5. Liebfrauensee 13 6. Arnshauser Burg, Wunderbild und Quelle 14 7. Euerndorf 15 8. Amalsberg Schloß 15 9. Der Thurm auf Burg Saaleck 16 10. Die Maid vom Sodenberg und der Bildstock 16 11. Klosterstätte Wolfsmünster 17 12. Der Schatz bei Wolfsmünster 17 13. Gemündens Name und früheste Herren 18 14. Der Guckenberg 18 15. Seifriedsburg 20 16. Lindwurm 21 17. Hohenburg ob der Werrn 21 18. Sondheimer Kirchhof 22 19. Otelshauser Glocke 23 20. Der Stadt Schweinfurt Ursprung und Alter 23 21. Die alte Stadt 24 22. Vom Götzen Lollus 25 23. St. Kiliansberg 25 24. Die Markgrafen von Schweinfurt 26 25. Die Entführung 28 26. Die Jungfrauen der Peterstirn 28 27. Die goldgekrönte Schlange 29 28. Ausgehackte Frösche 30 29. Die langen Schranken 30 30. Wahrzeichen der Stadt Schweinfurt 31 31. Wolfsgasse und Wolfsbrunnen 31 32. Die Alte mit dem Krüglein 32 33. Hinze-Hänsele 32 34. Die Wasserjungfrau im schwarzen Loch 33 35. Auferstandene Frau 34 36. Der entrückte Mühlknappe 36 37. Der reiche Rüffer 37 38. Sage von der alten Judenschule 38 39. Jungfernkuß 38 40. Geisterbanner 39 41. Die drei Jungfern 40 42. Brunnen um Schweinfurt 40 43. Enthaupteter läuft 41 44. Das Luciämahl 42 45. Vom Schlosse Mainberg 42 46. Der Haßgau und die Haßberge 44 47. Kloster Theres 45 48. Adalberts, des Babenbergers Grab 46 49. Der Silbacher Krieg 46 50. Von der Burg Schmachtenberg 47 51. Bergschloß Königsberg 48 52. Der Kirchenbau zu Königsberg 48 53. Der Agel-Orden 49 54. Die kühne Magd 50 55. Wüstung Erbrechtshausen 51 56. Vom alten Schloß Bramberg 51 57. Das Kirschbäumchen auf Burg Raueneck 52 58. Altenstein 53 59. Die zwölf Gerichteten 54 60. Alte Reime von der Ermordung der zwölf Ritter von Stein zu Altenstein 55 61. Der bösen That Gedächtniß 57 62. Der hohle Stein 57 63. Ruine Lichtenstein und ihr Herrengeschlecht 58 64. Die lichten Steine 59 65. Das Schneidersloch 59 66. Die Fickmühle 60 67. Von der Kirche zu Lichtenstein 60 68. Seßlachs Alter 60 69. Eckartsdorfer Flur 61 70. Das Abendläuten 61 71. Die Eigensdörfer 62 72. Der Wunderstrick zu Ahorn 62 73. Vom Namen und Wappen der Stadt Coburg 63 74. Der wandelnde Mönch 64 75. Judenfrevel 65 76. Pater Eckardt 66 77. Die steinernen Brunnenlöwen 66 78. Hexenleute in Coburg 67 79. Neunerlei Essen 67 80. Das Hemdabwerfen 68 81. Das Gespenst als Eheweib 68 82. Der Bausenberg und die Teufelskanzel 69 83. Der Pöpelsträger 70 84. Die versunkene Kirche im Lautergrund 71 85. Trämersdorf 72 86. Von Ummerstadt 72 87. Ummerstädter Prodigien 73 88. Neukirchen 74 89. Von der Heldburg und ihrem Namen 74 90. Sylva Gabreta 75 91. Vom Dorf Westhausen 76 92. Linden Elsa, die Engelseherin in Gumpertshausen 76 93. Der Steberich 77 94. Von einem Poltergeist 78 95. Von der Burg Strauf 78 96. Das Ackersteinkreuz 79 97. Von Königshofen 80 98. Königshofen im Bauern

Anbieter: buecher
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Sagenbuch der Rhön - Das Grabfeld 1842
11,10 € *
ggf. zzgl. Versand

138 Seiten mit 6 Fotos und Abbildungen. Nachdruck. Wortgetreue Transkription des Originaltextes: "Sagenschatz des Frankenlandes" und" Die Sagen des Rhöngebirges und des Grabfeldes" 165 Sagen aus dem Grabfeld in der Rhön"Das Grabfeld, dessen bedeutendste Sagen die folgenden Blätter enthalten, ist nach seinem Umfang und seinen Grenzen schwer abzumarken.Wir machen dabei zwischen dem Grabfeld und dem alten Saalgau keinen Unterschied, sondern ziehen den Letzteren theilweise mit in den großen Kreis, da die spätere Zeit ihn ohnehin diesem beigesellte, während nach den Gaukarten nicht nur das ganze Rhöngebirge, sondern auch alles Land bis zur Höhe des Thüringerwaldkammes, bis zur Sorbengrenze und zum Banzgau, alles, was dem Laufe des Mains zur Rechten gelegen, sowie bis zum Werrngau und zum Spessartwalde, dem westlichen und östlichen Grabfeld eignet.". Ludwig Bechstein 1842 Inhalt Sagen des Grabfeldes. Einleitung 9 1. Jud Schwed 11 2. Bienen retten Kissingen 11 3. Von der Burg Botenlauben 12 4. Ilgenwiese bei Kissingen 13 5. Liebfrauensee 13 6. Arnshauser Burg, Wunderbild und Quelle 14 7. Euerndorf 15 8. Amalsberg Schloß 15 9. Der Thurm auf Burg Saaleck 16 10. Die Maid vom Sodenberg und der Bildstock 16 11. Klosterstätte Wolfsmünster 17 12. Der Schatz bei Wolfsmünster 17 13. Gemündens Name und früheste Herren 18 14. Der Guckenberg 18 15. Seifriedsburg 20 16. Lindwurm 21 17. Hohenburg ob der Werrn 21 18. Sondheimer Kirchhof 22 19. Otelshauser Glocke 23 20. Der Stadt Schweinfurt Ursprung und Alter 23 21. Die alte Stadt 24 22. Vom Götzen Lollus 25 23. St. Kiliansberg 25 24. Die Markgrafen von Schweinfurt 26 25. Die Entführung 28 26. Die Jungfrauen der Peterstirn 28 27. Die goldgekrönte Schlange 29 28. Ausgehackte Frösche 30 29. Die langen Schranken 30 30. Wahrzeichen der Stadt Schweinfurt 31 31. Wolfsgasse und Wolfsbrunnen 31 32. Die Alte mit dem Krüglein 32 33. Hinze-Hänsele 32 34. Die Wasserjungfrau im schwarzen Loch 33 35. Auferstandene Frau 34 36. Der entrückte Mühlknappe 36 37. Der reiche Rüffer 37 38. Sage von der alten Judenschule 38 39. Jungfernkuß 38 40. Geisterbanner 39 41. Die drei Jungfern 40 42. Brunnen um Schweinfurt 40 43. Enthaupteter läuft 41 44. Das Luciämahl 42 45. Vom Schlosse Mainberg 42 46. Der Haßgau und die Haßberge 44 47. Kloster Theres 45 48. Adalberts, des Babenbergers Grab 46 49. Der Silbacher Krieg 46 50. Von der Burg Schmachtenberg 47 51. Bergschloß Königsberg 48 52. Der Kirchenbau zu Königsberg 48 53. Der Agel-Orden 49 54. Die kühne Magd 50 55. Wüstung Erbrechtshausen 51 56. Vom alten Schloß Bramberg 51 57. Das Kirschbäumchen auf Burg Raueneck 52 58. Altenstein 53 59. Die zwölf Gerichteten 54 60. Alte Reime von der Ermordung der zwölf Ritter von Stein zu Altenstein 55 61. Der bösen That Gedächtniß 57 62. Der hohle Stein 57 63. Ruine Lichtenstein und ihr Herrengeschlecht 58 64. Die lichten Steine 59 65. Das Schneidersloch 59 66. Die Fickmühle 60 67. Von der Kirche zu Lichtenstein 60 68. Seßlachs Alter 60 69. Eckartsdorfer Flur 61 70. Das Abendläuten 61 71. Die Eigensdörfer 62 72. Der Wunderstrick zu Ahorn 62 73. Vom Namen und Wappen der Stadt Coburg 63 74. Der wandelnde Mönch 64 75. Judenfrevel 65 76. Pater Eckardt 66 77. Die steinernen Brunnenlöwen 66 78. Hexenleute in Coburg 67 79. Neunerlei Essen 67 80. Das Hemdabwerfen 68 81. Das Gespenst als Eheweib 68 82. Der Bausenberg und die Teufelskanzel 69 83. Der Pöpelsträger 70 84. Die versunkene Kirche im Lautergrund 71 85. Trämersdorf 72 86. Von Ummerstadt 72 87. Ummerstädter Prodigien 73 88. Neukirchen 74 89. Von der Heldburg und ihrem Namen 74 90. Sylva Gabreta 75 91. Vom Dorf Westhausen 76 92. Linden Elsa, die Engelseherin in Gumpertshausen 76 93. Der Steberich 77 94. Von einem Poltergeist 78 95. Von der Burg Strauf 78 96. Das Ackersteinkreuz 79 97. Von Königshofen 80 98. Königshofen im Bauern

Anbieter: buecher
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Landkreis Vechta
14,56 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Distrikt Osnabrück, Neuenkirchen-Vörden, Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück, Stoppelmarkt, Bakum, Goldenstedt, Dammer Berge, Städtequartett, Verkehrsgemeinschaft Landkreis Vechta, Visbeker Braut und Bräutigam, Lutten, Bundestagswahlkreis Cloppenburg Vechta, Raststätte Dammer Berge, Boxenstopp-Route, Freilichtbühne Lohne, Erich Wesjohann Gruppe, Pickerweg, Kleinbahn Lohne Dinklage, Grafschaft Calvelage, Hünensteine I + II bei Damme, Geestweg, Bahnstrecke Holdorf Damme, Naturpark Dümmer, Brückenradweg, Schmeersteine, Hunteradweg, Erholungspark Hartensbergsee, Heidenopfertisch, Signalberg, Wahlkreis Bersenbrück, Dersagau, Oldenburgische Volkszeitung, Liste der Wappen im Landkreis Vechta. Auszug: Der Distrikt Osnabrück war von 1807 bis 1810 ein Distrikt des Departements der Weser im Königreich Westphalen. Von 1811 bis zu seiner Auflösung 1813 bildete er das Arrondissement Osnabrück im zum Kaiserreich Frankreich gehörenden Departement der Oberen Ems. Der Sitz der Unterpräfektur befand sich in Osnabrück. Der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser 1807 1810 Historische Karte des Departements der Weser Das Fürstentum Osnabrück, das 1802 aus dem Hochstift Osnabrück hervorgegangen war, gehörte 1806 kurzzeitig zu Preußen und seit 1807 zum Königreich Westfalen. Aus dem Fürstentum wurde der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser gebildet. Er umfasste im Wesentlichen das Gebiet des heutigen Landkreises Osnabrück, der heutigen Stadt Osnabrück sowie den Süden des heutigen Landkreises Vechta. Im Jahre 1808 war der Distrikt in 22 Kantone mit insgesamt 122.035 Einwohnern gegliedert: Lage in Frankreich 1811 1813 Lage im Departement der Oberen Ems 1811 1813Nachdem das Kaiserreich Frankreich den gesamten Nordwesten Deutschlands annektierte, wurde aus dem Distrikt Osnabrück das Arrondissement Osnabrück im französischen Departement der Oberen Ems. Der Norden des Distrikts mit den Kantonen Quakenbrück, Berge, Ankum, Merzen und Gehrde fiel an das Arrondissement Quakenbrück und der Kanton Fürstenau an das Arrondissement Lingen. Gleichzeitig kamen das Tecklenburger Land sowie Teile des Münsterlandes und des Ravensberger Landes zum Arrondissement Osnabrück. Das Arrondissement wurde nach französischem Vorbild in Kantone und Mairien (Bürgermeistereien) gegliedert. 1812 bestanden dreizehn Kantone mit 138.340 Einwohnern: Nach dem Ende der Franzosenzeit kam der größte Teil des alten Fürstentums Osnabrück zum Königreich Hannover. Die Kirchspiele Vörden, Neuenkirchen und Damme wurden abgetrennt und dem Großherzogtum Oldenburg zugeordnet. Die Tecklenburgischen, Münsterländer und Ravensberger Gebiete kamen zur neuen preußischen Provinz Westfalen.

Anbieter: buecher
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Landkreis Vechta
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Distrikt Osnabrück, Neuenkirchen-Vörden, Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück, Stoppelmarkt, Bakum, Goldenstedt, Dammer Berge, Städtequartett, Verkehrsgemeinschaft Landkreis Vechta, Visbeker Braut und Bräutigam, Lutten, Bundestagswahlkreis Cloppenburg Vechta, Raststätte Dammer Berge, Boxenstopp-Route, Freilichtbühne Lohne, Erich Wesjohann Gruppe, Pickerweg, Kleinbahn Lohne Dinklage, Grafschaft Calvelage, Hünensteine I + II bei Damme, Geestweg, Bahnstrecke Holdorf Damme, Naturpark Dümmer, Brückenradweg, Schmeersteine, Hunteradweg, Erholungspark Hartensbergsee, Heidenopfertisch, Signalberg, Wahlkreis Bersenbrück, Dersagau, Oldenburgische Volkszeitung, Liste der Wappen im Landkreis Vechta. Auszug: Der Distrikt Osnabrück war von 1807 bis 1810 ein Distrikt des Departements der Weser im Königreich Westphalen. Von 1811 bis zu seiner Auflösung 1813 bildete er das Arrondissement Osnabrück im zum Kaiserreich Frankreich gehörenden Departement der Oberen Ems. Der Sitz der Unterpräfektur befand sich in Osnabrück. Der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser 1807 1810 Historische Karte des Departements der Weser Das Fürstentum Osnabrück, das 1802 aus dem Hochstift Osnabrück hervorgegangen war, gehörte 1806 kurzzeitig zu Preußen und seit 1807 zum Königreich Westfalen. Aus dem Fürstentum wurde der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser gebildet. Er umfasste im Wesentlichen das Gebiet des heutigen Landkreises Osnabrück, der heutigen Stadt Osnabrück sowie den Süden des heutigen Landkreises Vechta. Im Jahre 1808 war der Distrikt in 22 Kantone mit insgesamt 122.035 Einwohnern gegliedert: Lage in Frankreich 1811 1813 Lage im Departement der Oberen Ems 1811 1813Nachdem das Kaiserreich Frankreich den gesamten Nordwesten Deutschlands annektierte, wurde aus dem Distrikt Osnabrück das Arrondissement Osnabrück im französischen Departement der Oberen Ems. Der Norden des Distrikts mit den Kantonen Quakenbrück, Berge, Ankum, Merzen und Gehrde fiel an das Arrondissement Quakenbrück und der Kanton Fürstenau an das Arrondissement Lingen. Gleichzeitig kamen das Tecklenburger Land sowie Teile des Münsterlandes und des Ravensberger Landes zum Arrondissement Osnabrück. Das Arrondissement wurde nach französischem Vorbild in Kantone und Mairien (Bürgermeistereien) gegliedert. 1812 bestanden dreizehn Kantone mit 138.340 Einwohnern: Nach dem Ende der Franzosenzeit kam der größte Teil des alten Fürstentums Osnabrück zum Königreich Hannover. Die Kirchspiele Vörden, Neuenkirchen und Damme wurden abgetrennt und dem Großherzogtum Oldenburg zugeordnet. Die Tecklenburgischen, Münsterländer und Ravensberger Gebiete kamen zur neuen preußischen Provinz Westfalen.

Anbieter: buecher
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Landkreis Main-Spessart Radkarte
9,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Radwegenetz im Landkreis Main-Spessart mit Originalmarkierung des "Mainzer Radweges", Radwege durch die Weinberge, markierte Radwege durch die Spessartteiche, Radwege mit dem Flussmotiv. Teilstrecken der Fernradwege "Main-Radweg", "Wern-Radweg", "Rhön-Sinntal-Radweg", "Saaletal-Radweg", "Kahltal-Spessart-Radweg", "Vom Main zur Rhön", ""Main-Tauber-Fränkischer Radachter" sind auch dieser Karte vorhanden.

Anbieter: buecher
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Landkreis Main-Spessart Radkarte
9,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Radwegenetz im Landkreis Main-Spessart mit Originalmarkierung des "Mainzer Radweges", Radwege durch die Weinberge, markierte Radwege durch die Spessartteiche, Radwege mit dem Flussmotiv. Teilstrecken der Fernradwege "Main-Radweg", "Wern-Radweg", "Rhön-Sinntal-Radweg", "Saaletal-Radweg", "Kahltal-Spessart-Radweg", "Vom Main zur Rhön", ""Main-Tauber-Fränkischer Radachter" sind auch dieser Karte vorhanden.

Anbieter: buecher
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Tourismusorganisation und Destinationsmanagemen...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Tourismusorganisation und Destinationsmanagement des Tourismusproduktes Die Rhön (Biosphärenreservat Rhön) ab 48 € als pdf eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Wirtschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot
Rhön
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Rhön ab 7.99 EURO Lieblingsplätze zum Entdecken. Auflage 2017

Anbieter: ebook.de
Stand: 19.11.2019
Zum Angebot